fbWas ist Devisenmarkt | Was ist Forex | Forex Handelszeiten | IFCM Germany
DE

Was ist Forex

Was ist Forex?

Devisenmarkt um Geschäfte mit den ausländischen Partnern zu führen und mit den ausländischen Staaten zu handeln war es erforderlich (es ist auch bis heute erforderlich) eine Währung gegen andere umzutauschen.
Interested in Forex & CFD Trading? Start with IFC Markets

Viele sind neugierig wie es funktioniert und wie in Wirklichkeit der Devisenmarkt arbeitet. Damit besser den Mechanismus und die Funktionen des Marktes zu verstehen, werden wir in seine Geschichte gucken sowie werden wir erzählen, was er jetzt von sich vorstellt.

Was bedeutet Devisenmarkt?

Der Devisenmarkt (oder Forex, Fx) ist ein globaler dezentralisierter Markt, wo sich mit den Währungen gehandelt wird. Er hat keinen abgesonderten Platz für die Durchführung der Operationen. Hingegen verwirklichen die Trader und andere Marktteilnehmer die Geschäfte in elektronischer Form nach dem OTC-Prinzip (over-the-counter), das heißt, außer der Börse.

Forex ist der größte Finanzmarkt in der Welt und die Geschäftsumfänge wachsen ständig. Die Tageskasse beträgt $5.1 Billion, wobei 80 % dieser Summe auf die sogenannten Spekulationsgeschäfte, die mit dem Ziel auf Kursschwankungen zu verdienen durchgeführt sind, fällt.

Solche Zahlen zeigen, dass die Liquidität des Marktes außerordentlich hoch ist und der Kaufs-/Verkaufsvorschlag der Währungen riesig ist. Das bedeutet, dass es sehr leicht ist, einen Kaufs-/Verkaufsvertrag abzuschließen und vom Standpunkt eines Traders können sich die Wechselkurse sehr schnell ändern.

Start earning now in giant market
Trading is mostly about making Right Forecast.
world map

Wie auf Devisenmarkt zu handeln

Die Transaktionen auf dem Devisenmarkt meinen den gleichzeitigen Kauf einer und den Verkauf anderer Währung. Das bedeutet, dass man der Wert einer Geldeinheit in der Höhe der anderen Geldeinheiten äußern kann. Ein unbeteiligter Beobachter kann die Schlussfolgerung ziehen, dass der Handel auf Forex eine Spekulation auf solchem Kursverhältnis ist.

Jedes Devisenpaar besteht aus der Basiswährung (sie steht an der ersten Stelle) und Kurswährung (auf zweite). Das Devisenpaar zeigt, wie viele Einheiten der Kurswährung gefordert sind, um eine Einheit der Basiswährung zu kaufen. Betrachten wir das Paar EUR/USD. Wenn Sie vermuten, dass der Eurokurs gegen Dollar wachsen wird, können Sie das Paar EUR/USD kaufen. Wenn Sie kaufen oder anders gesagt eine Long-Position eröffnen, verkaufen Sie die Kurswährung und kaufen Sie die Basiswährung. Das heißt, dass Sie EUR/USD gegen den kleineren Preis kaufen, damit es später zu einem höheren Preis zu verkaufen. Der Unterschied wird Ihren Gewinn betragen. Wenn Sie denken, dass im Gegenteil der Eurokurs gegen Dollar fallen wird, verkaufen Sie EUR/USD oder eröffnen Sie eine Short-Position. In diesem Fall kaufen Sie US-Dollar gegen den Euro.

Was ist Forex

Man soll aber über das Risiko nicht vergessen. Wenn Sie den Euro gegen Dollar erworben und berechnet haben, dass der Währungskurs der EU wachsen wird, aber trotz Ihrer Prognose wächst der Dollar, werden Sie Verluste haben. Der Handel auf Forex kann einen hohen Gewinn bringen, aber man soll nie über die Risiken vergessen.

Was ist Devisenmarkt

Wie Sie sehen, ist die Struktur des Forex-Markts nicht so schwer und die Arbeit mit ihm ist kein Problem. Sie brauchen nur ein paar Minuten, um ein Marktteilnehmer zu werden und Verdienen anzufangen. Unsere Webseite wird Ihnen helfen, auf Devisenmarkt Handeln zu lernen und alle notwendigen Informationen über die Verwendung der online Handelsplattformen zu bekommen. Wir empfehlen Ihnen, sich mit den Ausbildungsmaterialien und elektronischen Büchern, die dem Forex-Trading gewidmet sind, bekannt zu machen. Das erlabt Ihnen, erfolgreich zu handeln und effektiv die Risiken zu verwalten.

Die Geschichte des Devisenmarktes

Beim Entstehen des Devisenmarktes spielten die Schlüsselrolle zwei historische Ereignisse: der Einsatz des Goldstandards und Übergang auf das Bretton-Woods-System.

Der Goldstandard und das Bretton-Woods-System

Der Goldstandard wurde in 1875 eingeführt. Das Hauptziel, das die Regierungen jener Zeit verfolgten, war die Währung der Länder am Gold zu befestigen. Alle größten Staaten haben den Standard festgestellt, wonach man die Währungseinheit gegen eine streng bestimmte Menge des Goldes eintauschen konnte. Entsprechend, um den Wert einer Währung in anderer zu äußern, musste man das Verhältnis der Goldmasse, die man mit der Währung kaufen konnte, aufklären. So wurde der Wechselkurs bestimmt. Das war das erste Mal in der Weltgeschichte, wenn die Regulierungsmaße des Geldumtausches eingeführt waren. Aber der Erste Weltkrieg brachte den Goldstandard zum Ende, da Goldstandard die Länder in ihrer angestrebten Wirtschaftspolitik störte.

Jedoch musste man den Goldstandard mit etwas ersetzen. Im Juli des Jahres 1944 haben sich 700 Vertreter der verbündeten Länder im Ort Bretton-Woods (New Hampshire, USA) getroffen, um ein Abkommen über die Bildung des neuen Systems der Regulierung der geldlichen Beziehungen zu unterschreiben. Es wurde auch nach dem Ort Bretton-Woods-System genannt. Der Vertrag meinte eine harte Fixierung des Goldpreises: 35 US-Dollars für die Unze. Die anderen Länder haben ihre Währung an amerikanischem Dollar befestigt. So wurde Dollar die Hauptreservewährung und die einzige Währung, die mit dem Gold gesichert ist. Auf jeden Fall waren in dem Moment die Goldreserven von USA so aufgebraucht, dass sie auf die Deckung der neuen Dollarreserven für die Zentralbanken anderer Länder nicht packen würden.

Im August 1971 hat die USA die nominale Goldbindung des Dollars gestoppt. Damit ist das Ende des Bretton-Woods-Systems gekommen und fing eine Epoche des freien Devisenumtausch Forex an.

Handelssitzung auf dem Devisenmarkt

Der Devisenmarkt schläft nie und die Wechselkurse ändern sich ständig. Das ist der einzige Markt, der sich 24 Stunden fünf Tage in der Woche arbeitet. Mit den Währungen wird auf den größten Börsen und den Handelsplattformen weltweit gehandelt: in Zürich, Hongkong, New York, Tokio, Frankfurt, London, Sydney und Paris. Das bedeutet, dass der Markt immer wach ist, wenn sich die Börsen in einem Erdteil schließen, fangen sie in einem anderen Erdteil zu arbeiten.

Flexible Zeit ist eine sehr wichtige Bedingung für die Trader mit der belasteten Tagesordnung. Sie brauchen nicht an die Zeit der Eröffnung und Schließung der Handelssitzungen zu denken und sie können Transaktionen zu einer beliebigen Zeit durchführen.

Folgendes Schema zeigt die Börsenstunden auf den größten Handelsplattformen der Welt.

Sydney
7:00 PM - 4:00 PM (CET)
Tokyo
7:00 PM - 4:00 PM (CET)
London
3:00 AM - 12:00 PM (CET)
New York
8:00 AM - 5:00 PM (CET)

Devisenmarktteilnehmer

Der Markt hat mehrere Teilnehmer, sie werden oft auch Forex-Spieler genannt. Die Teilnehmer handeln und verfolgen verschiedene Ziele. Es ist falsch zu denken, dass die Handelsoperationen ausschließlich zum Zweck der Gewinnverdienung durchgeführt werden. Jeder Teilnehmer spielt seine eigene Rolle, einander ergänzend machen sie den Markt stabil.

Wichtige Marktteilnehmer:

  • Regierungen und Zentralbanken der Länder
  • Geschäftsbanken und Gesellschaften
  • Hedgefonds
  • Brokergesellschaften
  • Anleger
  • Individuelle Trader
  • Spekulanten

FAQs

Wie funktioniet Forex?

Forex (Foreign Exchange) ist ein riesiges Netzwerk von Devisenhändlern, die Währungen zu bestimmten Preisen verkaufen und kaufen. Für diese Art der Überweisung muss die Währung eines Landes in ein anderes umgerechnet werden. Der Devisenhandel wird elektronisch im Freiverkehr (OTC) abgewickelt, was bedeutet, dass der Devisenmarkt dezentralisiert ist und alle Geschäfte über Computernetzwerke abgewickelt werden.

Was ist der Forex-Markt?

Der Forex-Markt ist der größte und am meisten gehandelte Markt der Welt. Der durchschnittliche Tagesumsatz belief sich in 2019 auf 6,6 Billionen US-Dollar (2004: 1,9 Billionen US-Dollar). Forex basiert auf der freien Währungsumrechnung, was bedeutet, dass es keine staatlichen Eingriffe in die Devisengeschäfte gibt.

Was ist der Forex-Handel?

Beim Devisenhandel werden Währungen zu vereinbarten Preisen gekauft und verkauft. Die meisten Währungsumrechnungsvorgänge werden zum Gewinnzweck durchgeführt.

Welche Handelsplattform ist die beste für den Forex-Handel?

IFC Markets bietet 3 Handelsplattformen: MetaTrader4, MetaTrader5, NetTradeX. Die MT 4 Forex-Handelsplattform ist eine der am häufigsten heruntergeladenen Plattformen, die auf PC, iOS, Mac OS und Android verfügbar ist. Es gibt verschiedene Indikatoren, die für eine genaue technische Analyse erforderlich sind. NetTradeX ist eine weitere Handelsplattform, die von IFC Markets angeboten wird und für den CFD- und Forex-Handel konzipiert ist. NTTX ist bekannt für seine benutzerfreundliche Oberfläche, Zuverlässigkeit, wertvolle Werkzeuge für die technische Analyse, herausragende Funktionen und die Möglichkeit, PCI (Personal Composite Instruments) zu erstellen, die speziell für NetTradeX verfügbar sind.

Confirm the theory on practice
Once opened Demo you will be supplied with educational materials and online support
War dieser Artikel hilfreich?
LikeNein
Visit Educational Center Die Prinzipien des CFD-Handels können Sie ausführlicher in der Abteilung «Wie handelt man mit den CFDs» studieren. Visit Educational Center
Testen Sie CFD-Handel auf unserer Handelsplattform NetTradeX kostenfrei. Herunterladen
Registrieren Sie sich jetzt bei IFC Markets
Globaler Zugang zu Finanzmärkten von einem einzigen Konto